Eigenhaartransplantation Bei uns sind Sie in guten Händen

Der erbliche (‚männliche’) Haarausfall ist weit verbreitet und bedeutet für viele einen Verlust von Lebensqualität. Das muss heutzutage nicht mehr sein. Gewinnen Sie dank der modernen Eigenhaartransplantation FUE an Selbstbewusstsein zurück. Eine kompetente und umfassende Betreuung erwartet Sie in Zürich bei Dr. von Albertini.


Eigenhaartransplantation nach dem FUE Verfahren Lassen Sie sich beraten

Die Eigenhaartransplantation ist ein mikrochirurgisches Verfahren, um die Glatzenbildung aufgrund des erblichen (androgenetischen) Haarausfalls rückgängig zu machen. Eigenhaartransplantation ist in diesen Fällen nach wie vor die einzige Option, um kahle Stellen‚ „wieder zu behaaren“. Es handelt sich dabei um eine Art Umverteilung von Haaren: Es werden tausende feinster Haarwurzeln aus dem Haarkranz am Hinterkopf mit je 1-3 Haaren entnommen und in die lichten Bereiche verpflanzt. Das Resultat der Eigenhaartransplantation ist dank dieser tausendfachen Millimeterarbeit heute völlig natürlich.

Bei der so genannten ‚FUE Eigenhaartransplantation’ handelt es sich um ein besonders modernes und sanftes Verfahren. ‚FUE’ ist dabei die englische Abkürzung für ‚Follicular Units Extraction’ und bezieht sich auf die schonende Entnahme der Haarwurzeln bzw. Haarfollikel. Bei dieser Art der Eigenhaartransplantation extrahiert der Arzt die winzigen Haarfollikel am Hinterkopf einzeln – statt wie früher auf ganzen Kopfhautstreifen. Die FUE Eigenhaartransplantation ist dadurch besonders schonend, denn sie kommt ganz ohne Skalpell aus – an den Entnahmestellen bleiben keine kosmetisch sichtbaren Narben zurück. Eine FUE Eigenhaartransplantation hinterlässt höchstens winzige weisse Pünktchen.

Eigenhaartransplantation FUE mit 2114 Grafts in einem Tag: Resultat mit Video


Geheimratsecken vor dem Haareinpflanzen
Vor den Haare einpflanzen mittels FUE
1 Jahr nach dem Haare Einpflanzen FUE
1 Jahr nach dem Haare Einpflanzen FUE

Video verkleinern
Vorher-Nachher-Video inkl. 'Kamm-Test'

Haarlinie nach Behandlung der Geheimratsecken mit FUE Haartransplantation
Haarlinien-Detail nach Haartransplantation FUE


FĂĽr die Eigenhaartransplantation ist Dr. von Albertini der richtige Ansprechpartner

Bei der Eigenhaartransplantation sind chirurgisches Können sowie die Spezialisierung des Arztes ein entscheidender Pluspunkt. Dr. med. Conradin von Albertini ist seit vielen Jahren auf minimal-invasive FUE Operationen spezialisiert und hat damit in seiner Klinik in Zürich schon hunderten Betroffenen weitergeholfen. Sie als Patient profitieren von seiner jahrelangen Erfahrung in der Eigenhaartransplantation und erhalten hochwertige Ergebnisse.

Die Resultate einer Eigenhaartransplantation bei Dr. von Albertini sprechen für sich – ein Jahr nach dem Eingriff erfreuen sich seine Patienten einer vollen Haarpracht in natürlicher Dichte. Dies kommt nicht von ungefähr: In einer FUE Eigenhaartransplantation verpflanzen er und sein professionelles Team an einem Tag bis zu 2’500 hochwertige Grafts. Dadurch gewinnen Sie als Patient bis zu 7’000 neue Haare in grosser Dichte – eine Leistung im Bereich der FUE Eigenhaartransplantation, die auch internationale Anerkennung findet.

Sie können sich bei einer Eigenhaartransplantation darauf verlassen, dass sie schmerzfrei ist, da sie unter lokaler Betäubung durchgeführt wird. Weil in einer Eigenhaartransplantation mittels FUE die winzigen Haarfollikel einzeln statt auf einem ganzen Kopfhautstreifen entnommen werden, gilt das Ergebnis als ‚kosmetisch narbenfrei’. An den Entnahmestellen einer FUE Eigenhaartransplantation bleiben höchstens weissen Pünktchen, die selbst bei Kurzhaarschnitt am Hinterkopf unsichtbar bleiben – kein Vergleich zur langen Narbe von früher.

Zur Entnahme der Haarwurzeln bei der Eigenhaartransplantation verwendet Dr. von Albertini das innovative und hochwertige PCID® System. Auf diese Weise ist ein schonendes Handling der Transplantate garantiert. In der Praxis in Zürich sind Sie in den besten Händen und können sich zu jedem Zeitpunkt sicher fühlen.

FUE Eigenhaartransplantation
FUE Eigenhaartransplantation

Die häufigste Frage zur Eigenhaartransplantation: Droht erneuter Haarausfall?

Viele Betroffene, die sich mit dem Wunsch nach einer Eigenhaartransplantation an unsere Praxis wenden, fragen uns im Vorgespräch: Können die transplantierten Haare wieder ausfallen?

Wir freuen uns, darauf eine klare Antwort zu geben: Nein, nicht bei fachgerechter Eigenhaartransplantation. Die Transplantate in einer Eigenhaartransplantation stammen ausnahmslos aus der so genannten „sicheren Zone“ am Hinterkopf. Hier sind die Haarfollikel genetisch bedingt gegen den hormonell bedingten Haarausfall resistent – weshalb selbst bei Männern mit ‚Vollglatze’ ein Haarkranz übrig bleibt. Bei einer Eigenhaartransplantation dürfen nur gerade diese langlebigen Haarwurzeln entnommen werden, denn sie nehmen ihre angeborene Langlebigkeit auch in die neue Stelle mit. Ist also die Eigenhaartransplantation richtig gemacht, wächst das verpflanzte Haar ein Leben lang nach. Dr. von Albertini ist ein Experte seines Fachs. Wenn er eine Eigenhaartransplantation durchführt, können Sie mit qualitativ hochwertigen Ergebnissen rechnen. Wie schon hunderte von Patienten vor Ihnen.

Das Timing der Eigenhaartransplantation ist wichtig

Eine weitere häufige Frage bei der Eigenhaartransplantation ist, ob es für eine Haartransplantation auch zu spät sein kann. Leider muss gesagt werden: Ja, dies kann tatsächlich passieren.

Bei einer FUE Eigenhaartransplantation entnimmt der Arzt einzelne, gegen Haarausfall resistente Haarfollikel aus dem Hinterkopf und verpflanzt diese in den Bereich der Glatzenbildung. Die für die Eigenhaartransplantation geeignete Anzahl langlebiger Haarwurzeln aus dem Haarkranz ist demnach vorgegeben, während die Glatzenbildung fortschreitet.

Aus diesem Grund ist die FUE Eigenhaartransplantation nur sinnvoll, wenn mit den gegebenen Spenderhaaren noch eine genĂĽgend hohe Abdeckung der kahlen Stellen, z.B. in den Geheimratsecken, erreicht werden kann. WĂĽrden Haare von ausserhalb der sicheren Zone verpflanzt, wĂĽrden diese bald wieder ausfallen. Als Faustregel gilt, dass bis zum Stadium 5 eine Eigenhaartransplantation befriedigende Resultate erreichbar sind. Wenn der Haarausfall drĂĽber hinaus geht (wenn  die umgangssprachliche 'Vollglatze' erreicht wird) ist eine Eigenhaartransplantation nicht mehr sinnvoll.

Es kann für eine Eigenhaartransplantation aber auch zu früh sein, z.B. wenn der Haarausfall noch immer stark fortschreitet und/oder eine medikamentöse Stabilisierung abgelehnt wird. Das richtige Timing der Eigenhaartransplantation ist daher wichtig.

Als Hilfestellung betreffend dem richtigen Zeitpunkt der FUE Eigenhaartransplantation ist diese Checkliste  manchmal hilfreich sein. Kommen Sie zudem bei beginnender Glatzenbildung in unsere Klinik in ZĂĽrich, damit wir Sie frĂĽhzeitig ĂĽber die richtige Behandlungsstrategie beraten können.

 

 

Darstellung der Hamilton Nordwood Skala mithllfe derer das typische Fortschreiten des androgentischen Haarausfalls berurteilt wird. Die Skala hat sieben Grundstadien, nach der sich der Haarverlust von den Geheimratsecken und der Tonsur aus ĂĽber verschiedene Stadien ausbreitet.
Richtiger Zeitpunkt fĂĽr die Haartransplantation: bis zum Stadium 5